Reisezentrum Windisch Eurobus, Erschliessungskonzepte

Reisezentrum Windisch Eurobus, Erschliessungskonzepte

Das Reisezentrum Eurobus beabsichtigt die Trennung von Güterverkehr und Werkstätten einerseits und den Einrichtungen des Personenverkehrs andererseits.

AUFTRAGGEBER:

Knecht AG

BEARBEITUNGSZEITRAUM:

2010-2011

PARTNER:

Welti Furrer, Diener&Diener; Architekten, Tschudin+Urech AG

Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Optimierung der Betriebsabläufe und um eine Qualitätsverbesserung des Angebotes für die Reisenden bezüglich Komfort und Erscheinungsbild.

Die Befahrbarkeit der Anlage wurde für die ungünstigsten Reisebusse (Typ 13+1 m ohne Gelenk) mit einer Breite von 2.55 m nachgewiesen.

Der Strassenraum vor dem Reisezentrum reicht visuell von Fassade zu Fassade. Bei den Fassaden handelt es sich um Gewerbebauten und Publikumsanlagen für das Reisezentrum. Die Parkierungsflächen innerhalb dieses „Platzes“ vor dem Reisezentrum sind als Vorfahrt zum Abholen und Bringen von Reisenden ausgelegt.

Auf Grund des oben beschriebenen räumlichen und funktionalen Rahmens halten wir die Signalisierung der unmittelbaren Umgebung des Reisezentrums in eine Tempo 30 Zone als zweckmässig, da umliegende Strassenzüge signalisierungsmässig ebenfalls in Tempo 30 Zonen liegen.