Donaueschingen, Neukonzeption des Stadtbusverkehrs

Donaueschingen, Neukonzeption des Stadtbusverkehrs

Stadtbuskonzept mit drei Linien im 30-min.-Takt und Rendezvous-Prinzip. Am Bahnhof ist der zentrale Umsteigepunkt angeordnet, alle wichtigen Stadteile sollen gut an das Stadtzentrum angebunden werden.

AUFTRAGGEBER:

Grosse Kreisstadt Donaueschingen (D)

ANSPRECHPARTNER:

Arno Ruf, Zentrale Steuerung und Finanzen Stadt Donaueschingen

BEARBEITUNGSZEITRAUM:

2014-2016

Die Verbindung aller Wohngebiete mit allen wichtigen Zielgebieten wird über das Rendevous-Prinzip leicht nachvollziehbar hergestellt. Dabei wird die möglichst direkte Verbindung zum Bahnhof und zum Stadtzentrum angestrebt. Daneben spielen periphere Zielgebiete wie Spitäler, Einkaufszentren usw. eine wichtige Rolle.

Die annähernd flächendeckende Erschliessung wird erreicht, indem die Linienverläufe und Haltestellen so gelegt werden, dass die Anmarschwege nicht mhr als 5 min. betragen (Luftliniendistanz 300m).

In der Startphase ist das Angebot auf klar umrissene nachfragestarke Flächenschilder konzentriert. Spätere Ausweitungen des Angebotes sind nach ersten Betriebserfahrungen möglich und zu prüfen.

Die wesentlichen Kennzahlen:

  • Einwohner Donaueschingen: 22’000 EW
  • Erschlossene Einwohner: 12’400 EW
  • Linienlänge. 10.5 km
  • Anzahl Haltestellen: 26
  • 30-min.-Takt
  • Anzahl Fahrzeuge: 3