Autonome Provinz Bozen–Südtirol (I), Vinschgerbahn – Betriebskonzept Bahn und Bus

Autonome Provinz Bozen–Südtirol (I), Vinschgerbahn – Betriebskonzept Bahn und Bus

AUFTRAGGEBER:

Autonome Provinz Bozen–Südtirol

BEARBEITUNGSZEITRAUM:

2003-2006

Vinschgerbahn – Betriebskonzept Bahn und Bus
Für die Wiederinbetriebnahme der Vinschgerbahn im Mai 2005 galt es die Grundlagen für die Betriebskonzepte von Bahn und Bus zu entwickeln.

Im Vorfeld wurde aufgrund umfangreicher Verkehrsverflechtungsdaten eine Verkehrsanalyse und Fahrgastprognose erstellt. Zudem konnte aus diesen Daten Anforderungen an ein Betriebskonzept abgeleitet werden.

Wichtig war die Berücksichtigung des Prinzips, zuerst das Betriebskonzept zu entwickeln und dann die Infrastruktur entsprechend auszubauen. Bei dem entwickelten differenzierten Bedienungskonzept konnten zwei stündliche Züge realisiert werden, ohne neue Kreuzungsbahnhöfe anlegen zu müssen. Der Fahrplan selbst wurde in Anbetracht der eingleisigen Infrastruktur und dem dichten Betrieb entworfen.

Auch die Busse wurden im Sommer 2005 umgestellt. Die Buslinien wurden so strukturiert, dass sie als Zubringer in die lokalen Zentren und zur Bahn dienen. Zusammen mit der ebenfalls von IBV geplanten, durchgehenden Postauto-Linie Zernez – Mals erstreckte sich ab Mai 2005 das schweizerische Konzept von Bahn 2000 im Prinzip bis Meran.