Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Tempo 30 Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Stadt Bologna (I), Untersuchungen zum Verkehrssystem/Systemvergleich Auftraggeber Stadt Bologna
Jahr ab 1993

In Bologna nähert sich das Bussystem einer wirtschaftlichen Grenze: Der Personalaufwand ist extrem hoch. Zudem fallen die Busse trotz neuer Busspuren hinter die Fahrpläne zurück und der Bus hat trotz Ausbau Marktanteile verloren. Ein U-Bahn-Projekt konnte in Bezug auf Kosten und Nutzen jedoch nicht befriedigen. IBV sollte daher dem U-Bahn-Projekt eine alternative Strassenbahnlösung gegenüberstellen und die beiden Projekte vergleichen. Dabei wurde auf das Verfahren der “standardisierten Bewertung” zurückgegriffen die sich bei vergleichbaren Projekten bewährt hat. Als Nullfall wurde ein ein verbessertes Bussystem vorgesehen. Bei den beiden Mitfällen “U-Bahn” und “Tram” war auch das verbleibende Busnetz integraler Bestandteil des Gesamtsystems. In jedem der Fälle konnten Kosten und Nutzen des gesamten städtischen OeV-Netzes abgebildet und die Planfälle verglichen werden.

Interessante Erkenntnis: Trotz vergleichbarer Investitionen kann die U-Bahn das Bussystem nicht ersetzen. Dadurch waren die Betriebskosten beim “Mitfall U-Bahn” bedeutend höher als beim “Mitfall Tram”. Auch die Reisezeitgewinne bei der U-Bahn blieben nahezu aus, weil sich durch die hohen Haltestellenabstände der U-Bahn die Anmarschwege deutlich verlängerten.

Es hat sich herausgestellt, das für Bologna ein Betriebsmodell aus Tram (zur flächenhaften Erschliessung der Stadt) und S-Bahn (zur schnellen Anbindung der Stadtregion an das Zentrum) ein vorteilhaftes Grundgerüst für den OeV ergibt.

Schlagwörter
Tram
Bus
Italien
Bologna