Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Situation Platztor
Situation PlatztorSituation Platztor und St.Jakobstrasse
Situation Platztor und St.JakobstrasseSchnitt St.Jakobstrasse
Schnitt St.Jakobstrasse
St. Gallen, Studie Strassenraum „Platztor“ / St.Jakobstrasse Auftraggeber Kanton St. Gallen Baudepartement Hochbauamt, Ansprechpartner: Jens Fankhänel, Dipl. Arch. Projektentwicklung
Jahr 2015-2016

Im Rahmen des Studienauftrages/der Testplanung zur Entwicklung der Hochschule St. Gallen im Raum „Platztor“ und St. Jakobstrasse sind wesentliche Fragen zu Stadtraum und Verkehr aufgetreten. Der Siegerbeitrag des Architekturbüros Staufer & Hasler AG, Frauenfeld, wies mit Deutlichkeit darauf hin, dass die erwünschte Verdichtung durch einen klar geprägten öffentlichen Raum flankiert werden muss und dass die Gestaltung des gesamten Stadtraums flächenmässig, funktionell und gestalterisch mit dem Hochschulprojekt abzustimmen ist.

Ebenso kommt dem Einfügen der Hochschulerweiterung in das urbane Geflecht von Verkehrswegen für Fussgänger, Velofahrer und Busbenützern eine entscheidende Bedeutung zu.

Die Planung der Stadt St. Gallen hatte im Raum „Platztor“ bereits wesentliche verkehrsplanerische Arbeiten geleistet, diese wurden weitgehend als Grundlagen übernommen. Das betrifft insbesondere die Zahl der Fahrspuren im Knotenumfeld und die Knotenorganisation im Bereich Unterer Graben und St. Jakob-Strasse.