Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Süd Tirol Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Streckenführung
StreckenführungLängenprofil
LängenprofilLinienführung im Raum Wolkenstein
Linienführung im Raum WolkensteinGrafischer Fahrplan
Grafischer FahrplanFlirt-Zug SAD
Flirt-Zug SAD
Südtirol (I), Machbarkeitsstudie Dolomitenbahn (Bahnverbindung Bozen-Cortina) Auftraggeber SAD Nahverkehr AG, Bozen (I)
Jahr 2016
Partner NET Engineering S.p.A. Monselice (I)

PDF der Konzeptstudie für eine neue Dolomitenbahn


Die Hochgeschwindigkeitsstrecke München-Bologna nimmt mit dem Baubeginn am Brenner-Basistunnel immer konkretere Formen an. Für die Provinz Südtirol ist es von strategischer Bedeutung, einen festen Halt an dieser Linie zu erhalten. Das wird nur möglich sein, wenn ein grosses Verkehrspotential über den Knoten Bozen erschlossen wird.

Vor diesem Hintergrund wurde durch die SAD der Auftrag erteilt, die Machbarkeit für eine Bahnerschliessung des Hochplateaus von Seis und Kastelruth und des Grödnertals mit einer Fortsetzung nach Kurfar und Cortina zu prüfen.

Wie das Beispiel der Vinschgerbahn eindrücklich zeigt, sind die Chancen für eine solche Bahn sehr hoch einzuschätzen, ebenso die positive Wirkung auf den Tourismus und die Entlastung der Strassen im Dolomitengebiet.

Die Strecke befindet sich in einem Gebiet mit grossen Höhendifferenzen. Nach der Überprüfung von unterschiedlichen konzeptionellen Ansätzen wurde die folgende Lösung für die Betriebsart gewählt:

  • Ein gemischtes System (Adhäsion/Zahnrad) mit zugbildungsfähigen Triebwagen
  • Im Adähsionsbereich Geschwindigkeiten bis 100 km/h
  • Im Zahnradbetrieb (bis zu 12% Steigung) Geschwindigkeiten bergwärts bis zu 40 km/h, talwärts bis zu 30 km/h



Es werden im Vergleich zu einer reinen Adhäsionsbahn vergleichbare Steiggeschwindigkeiten erzielt, die Streckenlänge wird im Bereich der Steilrampen auf ca. einen Drittel reduziert. Die Trasse kann in Folge dieser Eigenschaften wesentlich besser in das Gelände eingefügt werden und die Bahnhöfe nahe an den Siedlungen platziert werden.

Die wesentlichen Kennzahlen:

  • Streckenlänge: 76.00 km
  • Adhäsionsanteil: 35.49 km (47%)
  • Zahnradanteil: 40.50 km (53%)
  • Anzahl Bahnhöfe/Haltestellen: 18
  • Erschlossene Einwohner: 30'000 EW
  • Erschlossene Gästebetten: 53'000
  • Erschlossene Zweitwohnungen: 8'500
  • Übernachtungen im Gebiet: 6'660'000
  • Baukosten 1'600 Mio.