Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Tempo 30 Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Betriebskonzept
BetriebskonzeptFahrzeiten Morgenspitze
Fahrzeiten MorgenspitzeStrassentypologie
StrassentypologieZuordnung der Strassentypoligie
Zuordnung der StrassentypoligieÜbersicht Nord
Übersicht Nord
Eglisau, Bestriebs- und Gestaltungskonzept (BGK) Auftraggeber Kanton Zürich, Volkswirtschaftsdirektion, Amt für Verkehr; Ansprechpartner: Herr Tobias Etter, Projektleiter
Jahr 2014/2015

Die zweispurige Ortsdurchfahrt Eglisau ist jeden Tag von mehr als 18'000 Fahrzeugen befahren. Stau in der Spitzenstunde, erschwerte Einmündungen, gefährliche Fussgängerquerungen sowie schlechte Freiräumliche Qualität sind die Hauptfolgen.

 

Da nach mehreren planerischen Anläufen bis heute keine machbare, beziehungsweise finanzierbare Lösung für die im Richtplan eingetragene Umfahrung von Eglisau gefunden wurde, musste ein Weg gefunden werden, wie die Staatsstrasse verkehrlich und gestalterisch siedlungsverträglich durch Eglisau geführt werden kann.

 

Für die ca. 1.6 km lange Staatsstrasse wurde eine Kombination aus verkehrstechnischen und gestalterischen Massnahmen entwickelt. Durch die koordinierte Steuerung von Lichtsignalanlagen an den zwei Ortszugängen (Tore) und am wichtigen Knoten beim Brückenkopf Nord (Dörfli) wird die Verkehrsströmung in verträglichere, kleinere Pakete modelliert. Dadurch werden die Querbeziehungen und die Einmündungen ohne Verringerung der Leistungsfähigkeit einfacher und sicherer gemacht. Die Strassenräume wurden mit Bezug auf dem Kontext charakterisiert und wo möglich gestalterisch aufgewertet.

 

Das heute mit einem stauanfälligen Kreisel regulierte Tor Nord wurde mit einer optimierten Verkehrsführung ersetzt, welche unter anderem die Priorisierung des ÖV erlaubt.

Bei der Erarbeitung des Betriebs- und Gestaltungskonzeptes (BGK) gemäss den Vorgaben des Kantons Zürich wurde eine grosse Bedeutung auf den Dialog mit den lokalen Behörden und Interessenvertretern (z.B. ProVelo) gelegt, um mögliche Konsenslösung zu finden.