Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Zürich, ZVV Stadtbahnstrategie Auftraggeber Zürcher Verkehrsverbund ZVV, Kontaktperson: Kerstin Kantke Leuppi
Jahr 2011

Die ZVV wollte eine umfassende und strategische Bewertung der möglichen Erweiterungen des Schienennetzes im Kanton Zürich durchführen. Hauptziel war es eine nach Priorität sortierte Liste von machbaren Stadtbahnbahnprojekten als Entscheidungsgrundlage für die Definition der Stadtbahnstrategie.

 

In einer ersten Phase der Entwicklung einer Stadtbahnstrategie für die Stadt und den Kanton Zürich wurden alle im Richtplan aufgenommenen oder denkbaren Stadtbahnkorridore ausserhalb der Stadt Zürich grob überprüft. Dabei wurden auch einige Korridore innerhalb der Stadt in die Überprüfung aufgenommen (Zch.-Affoltern und Hönggerberg) um eine Gegenüberstellung zu ermöglichen. Von den ca. 80 in der ersten Phase überprüften Korridoren wurden 13 für eine vertiefte Überprüfung an die zweite Phase übergeben und einer vertieften Analyse und Bewertung unterzogen.

 

In dieser Studie standen die folgenden Aspekte im Vordergrund:

  • Das Fahrgastpotential (Anzahl Fahrten) aufgrund der Einwohner, Arbeitsplätze, Einkaufsgelegenheiten und Freizeitangebotenim Einzugsgebiet und die Länge dieser Fahrten. 
  • Das Einfügen der Trassen in den Strassenraum und die Erstellungskosten für die Stadtbahn sowie für (meist strassenseitige) Ersatzmassnahmen. 
  • Das Betriebskonzept sowie die Betriebskosten und Unterhaltskosten für die untersuchten Trassen. 
  • Die Kohärenz mit den Zielen der Stadt- und Raumentwicklung (REK).
  • Die möglichen Konflikte mit dem MIV und die eventuell notwendigen Anpassungen von Strassen, Knoten und Verkehrsregimen.