Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Illustrativer Gesamtplan (Stand Juli 2010, yellow Z & IBV)
Illustrativer Gesamtplan (Stand Juli 2010, yellow Z & IBV)Favorisierte Knoten Lösung
Favorisierte Knoten Lösung Verworfene Knoten Lösung
Verworfene Knoten Lösung
Herisau, Masterplan und Entwicklungsrichtplan Bahnhof-Areal Herisau Auftraggeber Gemeinde Herisau / Kanton Appenzell Ausserhoden
Jahr 2009 - 2011
Partner yellow Z, Zürich

Herisau, Masterplan und Entwicklungsrichtplan Bahnhof-Areal Herisau

Für die Entwicklung des Bahnhof-Areals hat das Büro yellow Z in Koordination mit der Gemeindeverwaltung ein Leitbild entwickelt, welches im März 2009 abgeschlossen wurde. Als weiter Schritt sollte ein Masterplan erstellt werden.

Die Verkehrssituation des Knoten Mühle-/Bahnhofstrasse und Güter-/Bahnhofstrasse ist für die Entwicklung des Bahnhof Areals von zentraler Bedeutung. Die heutige Situation, wo die beiden Strassen auf dem „Bahnhofplatz“ in einem Minikreisel zusammentreffen ist in Zukunft nicht mehr haltbar. Wir haben verschiedene Lösungsansätze gefunden, welche die Verkehrsqualität deutlich verbessert. Die Machbarkeit wurde von einem weiteren Ingenieurbüro überprüft.

 

Die Appenzellerbahnen haben im Laufe der Bearbeitung die Abtretung grosser Teile ihrer Areale angefangen zu diskutieren. Dadurch entstanden neue Rahmenbedingungen, die wiederum zu neuen Lösungen führen.

 

Als nächstes (bis Ende 2010) soll eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung mit den Appenzellerbahnen, Busbetrieben, Gemeinde, Kanton und den Südostbahnen erarbeitet werden, welche von allen Akteuren und Beteiligten mitgetragen werden kann.