Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Tempo 30 Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Genua (I), Verknüpfungspunkt Sampierdarena Auftraggeber Stadt Genua
Jahr 2005

Ausarbeitung einer Strategie zur Verknüpfung von S- und U-Bahn, Stadt- und Quartierbus
im Rahmen der Verkehrsentwicklungsplanung.

Im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplanes Genua galt es ein Pilotprojekt zur Verknüpfung des Bus- und Bahnverkehres im Stadtteil Sampierdarena auszuarbeiten.

Die Situation zeichnete sich aus, durch sehr unübersichtliche Umsteigwege in einem autoorientierten Umfeld mit zahlreichen breiten Einbahnstrassen. Haltestellen und Fahrwege der Busse verteilen sich unkoordiniert um den Bahnhof Sampierdarena.

Im Netz des integrierten Verkehrsystems nehmen die Umsteigeknoten eine wichtige Funktion ein. Während das Busnetz eine kapillare Erschliessung bietet, auf langen Distanzen zu langsam ist, offerieren
U- und S-Bahn schnelle Punkt-zu-Punkt Verbindungen sind aber auf Zubringerverkehre angewiesen.

IBV hat vorgeschlagen die Buslinien in beiden Richtungen in den gleichen Strassenbezügen zu führen und die Einbahnstrassenregelungen aufzuheben. Diese bedingte einen verkehrstechnischen Leistungsnachweis der vorgeschlagenen Verkehrsführung.

Für die Umsteigeanlage und Netzverknüpfung wurde auf hohe Nutzerfreundlichkeit geachtet:

-klare Sichtbeziehungen von den Bahnhofsausgängen
 zu den Bushaltestellen
-gleiche Haltestellenorte für beide Richtungen
-gemeinsame Haltestellen für richtungskonforme
 Ziele (Zentrum, Küste, Vorort)
-einfaches System von Quartierbussen
 (wenige klare Linien im dichten Takt)