Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Tempo 30 Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Brugg AG, Studienauftrag Aufwertung Bahnhofplatz-Neumarkt Auftraggeber Stadt Brugg AG
Jahr 2005–2006
Partner René Stoos, dipl. Architekt ETH/SIA/BSA, Brugg (Koordination) CH Raderschall Partner AG Landschaftsarchitekten BSLA/SIA, Meilen, Zürich CH

Projekt: 
Zweistufiger Studienauftrag Aufwertung Bahnhofplatz/Neumarkt 
Siegerprojekt

Ziel des Studienauftrages war es den Bahnhofplatz sowie den angrenzenden Neumarkt städtebaulich und gestalterisch aufzuwerten. Mehrere Akteure mit unterschiedlichen Wünschen und Erwartungen treffen in diesem Gebiet zusammen. Neben der Aussenraumgestaltung wurde dem öffentlichen Verkehr, dem motorisierten Individualverkehr, den Fuss- und Velobeziehungen und den angrenzenden Bauten mit ihren Nutzungen Beachtung geschenkt.


Im Bereich öffentlicher Verkehr stand der Entwurf eines neuen Bushofes im Vordergrund.
Äusserst knapp bemessener Raum und rigide Vorgaben des Betriebsablaufs zwangen zu einer optimalen Form des Bushofes.
Als Resultat wurde ein Bushof mit einer Mittelinsel und vier Haltekanten definiert, die die Aufstellung der Busse in drei autonomen 2er-Gruppen und drei Einzelfahrzeugen erlaubt.
Zugänglichkeit, Übersichtlichkeit, Komfort und Sicherheit wurden erheblich verbessert.

Für die Fussgänger wurde das Angebot an Fussgänger-/Aufenthaltsflächen auf der ganzen Länge des Bahnhofplatzes qualitativ und quantitativ markant erhöht und verbessert. Ein Fussgängerboulevard bietet ausreichend Platz für Mischverkehr: Fussgänger, Velos wie auch Aussenbestuhlungen.

Der Bahnhofvorfahrtsbereich, die Neutrassierung der Kantonsstrasse und ein Kreisel waren die Hauptelemente im Bereich motorisierter Individualverkehr. Wert wurde auf eine gute Etappierbarkeit gelegt.