Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Hosoya Schaefer Architects AG, Render Taxi
Hosoya Schaefer Architects AG, Render TaxiHosoya Schaefer Architects AG, Render Taxi
Hosoya Schaefer Architects AG, Render Taxi
Ljubljana (SLO), Šmartinska Partnership, Masterplan Auftraggeber Stadt Ljubljana
Jahr 2008-2009
Partner Hosoya Schaefer Architekten AG, Zürich (Städtebau, Koordination),CH Space Syntax Ltd, London (Spacial layout),UK Mountainworks/Fakton BV/Zaja Real Estate Consultancy, Den Haag (Financial engineering),NL Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich (Landschaftsarchitektur),CH Arup Ltd, London (Sustainability)UK

Der Masterplan "Šmartinska Partnership" betrifft ein 230 ha grosses Gebiet. Gelegen zwischen Innenstadt, dem Hauptbahnhof und dem Autobahnring bietet dieses Gebiet die einmalige Gelegenheit die zukünftige Identität der Stadt zu definieren. Der Masterplan Szenario "government city" ermöglicht 1.5 Millionen qm Nutzungsfläche, zu realisieren in den nächsten 25 Jahren mit dem Ziel die bestehende Innenstadt mit einem urbanen Zentrum zu ergänzen. Der Masterplan integriert Raumentwicklung, Verkehr, Landschafts- und Stadtplanung mit Investitionsplanung und Umweltverträglichkeit um die planerischen Leitlinien und Abläufe zu definieren. Dies ermöglicht die Umnutzung eines in sich geschlossenen, von Industrie- und Logistikbauten geprägten Areals in einen lebendigen, urbanen Stadtteil.

IBV Hüsler definierte die Leitlinien für den Verkehr, gemäss dem "Multimobility Concept", das die Probleme und Fragestellungen zwischen benötigter Kapazität, eingesetzter Verkehrmittel und urbaner Attraktivität aufzeigt. Das IBV-Verkehrskonzept umfasste nicht nur den motorisierten Privatverkehr sondern auch ein effizientes Fussgänger- und Velosystem und den öffentlichen Verkehr.