Arealerschliessung Ausführung Ausschreibung Baar Bahn Bahnhöfe Basel Bern BGK Bologna Bozen Brugg Brunnen Bus Busdepot Carbonia Como Deutschland Dübendorf Eglisau Entwicklungskonzept Erschliessungskonzepte Frauenfeld Gebäudeerschliessung Genova Gestaltungsplan Glattal Goldach Graz Hanau Herisau Italien ITF Integrierter Takt Fahrplan Konzept Konzeptstudie Kriens Leipzig Lemgo Lindau Ljubljana Luzern Machbarkeitstudie Masterplan Mikrosimulation Modena München Muttenz (BL) Netzentwicklung Nuglar Nyon Opfikon Österreich Ostwestfalen-Lippe Palermo Parkierungskonzept Parkleitsystem Rapperswil Regensdorf Schule Schweiz Slowenien St.Gallen St.Moritz Stadtraum Strasse Strassenraum Studienauftrag Südtirol Tempo 30 Torino Tram Trento U-Bahn Ueberpruefung der Befahrbarkeit Uster Verbano Cusio Ossola Volketswil Vorprojekt Wald Wettbewerb Wetzikon Wil Windisch Yverdon-les-Bains Zug Zürich
Region Ostwestfalen-Lippe (D), Nahverkehrsplan (NVP) Auftraggeber Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG), Verkehrsverbund OstWestfalenLippe (VVOWL)
Jahr 1998
Partner BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung, Aachen DE

Nach erfolgreichen örtlichen Planungen (Beispiel Stadtbus Lemgo) wurde IBV durch ein Konsorzium von Aufgabenträgern (Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe KVG, Detmold und Verkehrsverbund OstWestfalenLippe, VVOWL) beauftragt die konzeptionelle Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs (Bus und Schiene) zu entwickeln. Um das grosse Auftragsvolumen zu bewältigen hat IBV das Büro BSV für gewisse Teilarbeiten beigezogen (Modellrechnung und Teilplan Kreis Minden). Dadurch dass NVP (Bus) und SPNV (Schiene) gleichzeitig entwickelt werden konnten hat sich die Chance ergeben den OeV als Gesamtsystem grossflächig konzeptionell zu optimieren. Dabei standen die folgenden Schlüsselbegriffe im Vordergrund:

  • Angebotsstandards (zeitliche und räumliche Verfügbarkeit)
  • Differenzierung des Angebotes
  • (lokal und regional)
  • Anschlusskoordination (ITF)
  • Nachvollziehbarkeit
  • (von Netz und Fahrplan)
  • Wirtschaftlichkeit
  • (für die Betreiber)


Anschliessend hat IBV die Umsetzung in vielen Teilbereichen weiter unterstützt.